GEMEINSAM DIE WEICHEN STELLEN

DER  NEUE  BAHNHOF  LUTHERSTADT EISLEBEN

DIE GENOSSENSCHAFT

Seit Frühjahr 2012 beschäftigen sich Mitglieder des Stadtrates und der Stadtverwaltung als eine "Arbeitsgruppe Bahnhof" mit dem Erhalt des Empfangsgebäudes des Bahnhofes Lutherstadt Eisleben und dessen unmittelbaren Umfeldes. Im Ergebnis eines Interessenbekundungsverfahrens entstand mit Unterstützung des Nahverkehrsservices Sachsen-Anhalt (NASA) bereits eine Machbarkeitsstudie für das Empfangsgebäude als Grundlage des weiteren Handelns.

Die Arbeitsgruppe Bahnhof ist nach der Kenntnisnahme dieser Machbarkeitsstudie sowie weiterer Recherchen und Aktivitäten vor Ort zum Ergebnis gekommen, eine Genossenschaft zu gründen. Diese Genossenschaft soll das Gebäude sanieren und betreiben. Hierzu sollte die Lutherstadt Eisleben das Grundstück mit dem Empfangsgebäude erwerben und durch ein Erbbaurecht an die Genossenschaft verpachten. Der Kauf wird jedoch erst durchgeführt, wenn die Genossenschaft die erforderlichen Geldmittel durch den Verkauf von Anteilen zusammengetragen hat. Inzwischen trat eine Veränderung insofern ein, dass die Genossenschaft das Gebäude selbst erwirbt.

Für interessierte Bürgerinnen und Bürger und mögliche Gründungsmitglieder wurde eine erste Informationsveranstaltung am 11. September 2013 um 19 Uhr im Empfangsgebäude des Bahnhofes der Lutherstadt Eisleben durchgeführt. Dort gab es die Möglichkeit, sich über das Projekt, die Gründungsmodalitäten, Anteilshöhe und weitere wichtige Fragen zum Arbeitskreis und zur zukünftigen Genossenschaft zu informieren. Es ist unser Ziel, viele Bürgerinnen und Bürger, Institutionen, Unternehmen und Vereine für eine Teilhaberschaft an unserem Eislebener Bahnhof zu begeistern. So bietet das Projekt durch die Übernahme des Bahnhofes doch die einmalige Möglichkeit, sich zu einem wichtigen Kleinod der Lutherstadt Eisleben zu bekennen und gemeinsam einen funktionierenden Bahnhof und ein einladendes Tor zur Lutherstadt als UNESCO-Welterbestadt zu schaffen.

Die Genossenschaft gründete sich durch eine Gründungsversammlung am 25.September 2013 um 19 Uhr offiziell. Anschließend wurde eine Erste Generalversammlung durchgeführt und am gleichen Tag der Aufsichtsrat und der Vorstand gewählt. 

Bereits für 200 Euro (= 1 Anteil) ist die Beteiligung möglich und mit nur fünf Anteilen besteht gleichberechtigtes Stimmrecht in der Genossenschaft. Abhängig von der zu bauenden Variante unseres neuen Bahnhofes stehen voraussichtlich zwischen 2.500 und 3.500 Anteile zum Kauf. Eine Überschussbeteiligung wird eingeplant. Die Idee des Stimmrechts erst ab fünf Anteilen wurde später verworfen. Bereits mit einem Anteil besteht das Stimmrecht.

 

Für weitere Fragen oder Interesse besuchen Sie unsere Homepage www.Bahnhof-LutherstadtEisleben.de oder senden Sie uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Zur Arbeitsgruppe Bahnhof gehören derzeit Oberbürgermeisterin Fr. Fischer, Hr. Fischer (CDU-Fraktion), Hr. Löffler (SPD-Fraktion), Hr. Tetzel (Fraktion Die Linke), Hr. Kube (Sachkundiger Bürger), Hr. Richter (Fachbereichsleiter Kommunalentwicklung & Bau), Hr. Wilhelm (Agentur Bahnstadt) und Hr. Jahn.

 

"Historischer" Videoausschnitt von der ersten Infoveranstaltung am 11. September 2013

 

 

Lutherstadt Eisleben

zu vermieten

 

SK2017 L

MDW